feel free+

Alles zur E-Mobilität

Die wichtigsten Fakten rund um die E-Mobilität

Die Mobilität von morgen ist sauber, nachhaltig und elektrisch: E-Mobilität ist auf dem Vormarsch und diese spannende neue Technologie entwickelt sich mit rasender Geschwindigkeit. Dank größerer Batterien, höherer Reichweite und kürzerer Ladezeiten eignet sich das E-Auto bereits heute für die meisten Alltagsfahrten. Auch Langstreckenfahrten werden durch eine wachsende Schnellladeinfrastruktur und neue Fahrzeugmodelle mit größeren Akkus immer attraktiver. In Zukunft wird das Laden von E-Autos noch einfacher, sicherer und schneller. Erfahren Sie hier mehr.

Alternative Antriebsarten

Entscheiden Sie sich für die richtige Antriebsart

E-Fahrzeuge können mit regenerativer Energie betrieben werden und entwickeln sich somit zu einem wichtigen Bestandteil eines nachhaltigeren Lebensstils. Momentan gibt es am Markt drei verschiedene elektrische Antriebskonzepte. Jedes dieser Konzepte hat seine individuellen Vorzüge – je nach Fahrprofil, Budget und vorhandener Infrastruktur.

Vollelektrisch

Ein vollelektrisches Auto wird durch einen E-Motor und eine aufladbare Batterie angetrieben. Das heißt, es fährt ohne Benzin, benötigt keinen Ölwechsel und ist komplett emissionsfrei. Zum Aufladen der Batterie wird das Fahrzeug an einer Ladestation oder Steckdose angeschlossen. Moderne vollelektrische E-Autos haben eine Batteriekapazität von ca. 25 – 100kWh und eignen sich damit besonders gut für Pendler sowie für 80% der Alltagsfahrten. Bekannte Modelle sind BMW i3, Tesla Model S oder Renault Zoe.

Plug-in-Hybrid

Der Plug-in-Hybrid ist die Evolution des Hybridfahrzeugs, denn er geht im Vergleich zum Hybridauto noch einen Schritt weiter: Ein Plug-in-Hybrid hat eine deutlich größere Batterie, einen stärkeren E-Motor und einen externen Ladeanschluss, mit dem er praktischerweise auch über das Stromnetz geladen werden kann. PHEVs können bis zu einer Geschwindigkeit von 120 km/h rein elektrisch fahren und schaffen im reinen E-Modus zwischen 20 und 50 Kilometer. Zusätzlich haben sie einen Verbrennungsmotor und einen Kraftstofftank und können so problemlos auch Langstrecken bewältigen. Damit eignet sich ein Plug-in-Hybrid für alle Fahranforderungen und ist besonders gut für elektrische Alltagsfahrten in lokaler Umgebung geeignet. Mittlerweile bieten fast alle Hersteller Plug-in-Versionen ihrer Modelle an, wie z.B. der Passat GTE, BMW 330e oder Volvo XC90.

Hybrid

Ein Hybridfahrzeug wird primär von einem Verbrennungsmotor angetrieben und hat zusätzlich eine kleine Batterie und einen E-Motor, der beim Anfahren und Beschleunigen unterstützt. Ein Hybridfahrzeug muss mit Kraftstoff betankt werden, um angetrieben werden zu können. Durch Bremskraftrückgewinnung (Rekuperation) kann es Energie zurück in die Batterie speisen. Besonders im Stadtverkehr mit vielen Stop-and-Go-Phasen kann dadurch viel elektrische Energie erzeugt und gespeichert werden. Ein Hybrid hat allerdings keinen Stecker zum Aufladen und kann nicht über das Stromnetz nachgeladen werden. Aus diesem Grund wird es nicht als „Elektrofahrzeug“ bezeichnet. Typische HEVs wie z.B. der Toyota Prius oder Auris haben eine Batteriekapazität von weniger als 2 kWh.

Ladezeit beim Laden mit Wechselstrom (AC) und Gleichstrom (DC)

Ladetechnologie der Zukunft

Generell sind die Ladezeiten abhängig vom im Fahrzeug verbauten On-Board-Lader, der Batteriekapazität sowie der Leistungsverfügbarkeit des Stromanschlusses. Abhängig von der Ladeleistung, der Infrastruktur und des Ladezustands der Fahrzeugbatterie kann die Dauer der Ladung vom E-Auto zwischen 20 Minuten und 36 Stunden liegen. An einer Haushaltssteckdose, die eine AC-Leistung von nur 2,3kW hat, dauert eine volle Ladung bei den meisten reinen E-Fahrzeugen in der Regel über 12 Stunden. Mit einer 22kW AC-Ladestation kann diese Ladezeit auf unter 3 Stunden reduziert werden. Beim Renault Zoe R90 mit der 41kWh Batterie zum Beispiel beträgt die Ladezeit an der Haushaltssteckdose 20 Stunden, an einer 11kW AC-Ladestation 3 Stunden 20 Minuten und an einer 22kW AC-Ladestation nur 1 Stunde 38 Minuten. Mit einem sogenannten DC-Schnelllader ist es bei den meisten Fahrzeugen bereits heute möglich in 30 Minuten wieder 80% der Batterie voll zu laden.

Deutlich schnelleres Laden 

Mit der eigenen Webasto AC-Ladestation (Ladeleistung 22kW) kann Ihr Fahrzeug bequem über Nacht in der heimischen Garage geladen werden. Sie haben keine Wartezeit beim Tanken und keinen Zeitverlust beim Suchen einer geeigneten öffentlichen Ladestation. Der Ladevorgang geschieht geräuschlos über Nacht und am nächsten Tag starten Sie mit voller Batterie und Reichweite in den Tag.

Bild

Ladezeiten im Vergleich:

Renault ZOE R90 (41kWh-Akku):

  • Standardladen mit 11kW AC = 4,5 Stunden
  • Beschleunigtes Laden mit bis zu 22kW AC = 1,75 Stunden

Opel Ampera-e (60kWh-Akku):

  • Standardladen mit 3,7kW AC = 17 Stunden (10 km in 30 Minuten)
  • Beschleunigtes Laden mit bis zu 7,4kW AC = 20 km in 30 Minuten

Tesla Model S (70kWh-Akku):

  • Standardladen mit 11kW AC = 9 Stunden
  • Beschleunigtes Laden mit 22kW AC = 4,6 Stunden
  • Superchargen mit 120kW DC = 0,5 Stunden

Ladeleistung

1. Leistungsstark und sicher

  • Skalierbare Ladeleistung von 3,7kW (AC 1-phasig und 16A) bis 22kW (AC 3-phasig und 32A)
  • Höchste elektrische Sicherheit (VDE- und TÜV-geprüft)

2. Schnell und effizient

  • Deutlich schnellere Ladezeit als an einer handelsüblichen Haushaltssteckdose
  • Effizientes Laden, da durch eine hohe Ladeleistung ein besserer Wirkungsgrad erzielt und weniger Energie verbraucht wird

3. Kompatibel

  • Webasto Pure und Live sind geeignet für alle E-Autos und Plug-in-Hybride mit Typ-2-Stecker (europäischer Standard)
  • Bequemes Laden über fest installiertes Ladekabel an der Ladestation

Komfortabel laden mit einer Ladestation

Immer mehr Fahrer steigen auf E-Autos um und zapfen Strom anstelle von fossilem Kraftstoff. Die herkömmliche Haushaltssteckdose ist jedoch nicht für das dauerhafte Laden mit hoher Ladeleistung ausgelegt. Zudem ist die Ladezeit sehr hoch – vor allem bei Elektroautos mit größeren Batterien und mehr Reichweite. Eine private AC-Ladestation bietet hier eine effiziente, zeitsparende und sichere Alternative.

Intelligenter Stromschalter

Beim Laden handeln Ladestationen als intelligente Stromschalter und vermitteln zwischen Auto und Stromnetz die jeweils verfügbaren Ladeleistungen. Damit schützen sie das Netz automatisch vor Überlastung. Eine Ladestation lädt über einen Starkstromanschluss (400 VAC) deutlich schneller als eine herkömmliche Steckdose (230 VAC). Bei Bedarf kann der Starkstrom in die Garage oder zum Carport verlegt werden.

Reichweite

Alltagstauglich

Kraftstoff gibt es an jeder Ecke, eine Tankfüllung reicht bis zu 1.000 km. Wie lange reicht die Batterie im E-Auto? Was passiert im Stau? Wie beeinflussen Klimaanlage oder Heizung die Batterie? Die Angst, mit einem E-Auto im Alltag liegen zu bleiben, ist zum Glück unbegründet.

Im Durchschnitt 1 Stunde unterwegs

Die Reichweiten von E-Autos sind für den Alltagsbetrieb ausreichend, auch bei täglichem Pendeln. Im Durchschnitt wird der Wagen eine Stunde pro Tag genutzt. In der übrigen Zeit – vor allem nachts – wird das E-Auto nachgeladen.

Verbesserte Akku-Technologie

Die Akkus der E-Autos werden immer stärker und ausdauernder. E-Automobile der neuesten Generation weisen beeindruckende Reichweiten auf.

  • Renault ZOE R90 (41kWh-Akku): 300 km
  • Opel Ampera-e (60kWh-Akku): 380 km
  • Tesla Model S (84kWh-Akku): 400 km

Ladestationen und Installation

Gehen Sie auf Nummer sicher

Sie haben sich für komfortables Laden zu Hause mit einer Webasto AC-Ladestation entschieden. Die leistungsstarke Ladelösung ist das eine, die perfekte Infrastruktur das andere, denn sie trägt maßgeblich zum sorglosen Laden bei. Dazu gehört vor allem eine fachmännisch ausgeführte Installation Ihrer Webasto Ladestation, damit wirklich alles sicher ist und einwandfrei funktioniert.

Bild
  • Hochwertige Ladetechnik „made in Germany“ mit exzellentem Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Schnelles AC-Laden mit skalierbarer Ladeleistung bis zu 22kW
  • Kompaktes, robustes Gehäuse
  • Attraktives Design und ergonomische Bedienung
  • Produktvarianten Webasto Pure und Live, mit und ohne Konnektivität
  • Kein Stellplatz ist wie der andere – individuelle Gegebenheiten werden vor Ort während unserer Standortanalyse geprüft
  • Auf Wunsch Installation durch geschulte und zertifizierte Installateure
  • Qualifizierte Unterstützung durch 24-h-Hotline
  • Digitale Services nach Wunsch für die AC-Ladestation Webasto Live: Fernzugriff per App, Ladedaten-Reporting, kostenoptimiertes Laden uvm

Steckertypen

Gängige Steckertypen

Im Allgemeinen gilt seit 2014 für die EU einheitlich der Typ-2-Stecker als Standard-Steckverbindung für das Laden mit Wechselstrom (AC); amerikanische oder japanische Autos verfügen meist über den Typ-1-Stecker. Deshalb sollten Sie beim Autokauf darauf achten, für welches Modell mit welchem Steckertyp Sie sich entscheiden. Webasto hat für Ihr Elektroauto die AC-Ladestation, die genau zu Ihren Anforderungen passt und stattet Sie so mit der idealen Ladelösung für Ihre E-Mobilität aus.

Typ-1-Stecker:

Der Typ-1-Stecker ist vor allem für das amerikanische 1-phasige Stromnetz ausgelegt. Auch die meisten japanischen Autohersteller verbauen diesen Steckertyp.

Bild

Typ-2-Stecker:

In Europa hat sich der Typ-2-Stecker etabliert. Die meisten europäischen Automobilhersteller setzen auf diesen Standard. Er ist sowohl für ein 1- als auch 3-phasiges AC-Stromnetz geeignet.

Bild

Kosten und Förderprogramme

Zukunftsweisende Technologie
Die Förderung der E-Mobilität als zukunftsweisende Technologie – vor allem in den Städten – ist ein wichtiges Anliegen für Deutschland und die deutsche Automobilindustrie. Neue Zahlen sprechen aktuell von einem Anstieg des E-Auto-Anteils auf 1,8 Prozent.

Teure Anschaffungskosten, niedriger Verbrauch
E-Autos sind in der Anschaffung teurer als Automobile mit Verbrennungsmotor. Im langfristigen Unterhalt, aber vor allem im Verbrauch, toppen die elektrischen Varianten. Der Kilometer mit einem Renault Zoe beispielsweise kostet rund die Hälfte eines durchschnittlichen Benziners (Beispielrechnung: Verbrauch 13,3 kWh auf 100 Kilometer, durchschnittlicher Strompreis in Deutschland 2018: 29,42 Cent).

Nutzen Sie den Umweltbonus
Elektromobilität ist ein wichtiger Treiber der Energiewende. Deshalb unterstützen der Bund sowie die Automobilindustrie den Neuwagenkauf (Nettolistenpreis bis 60.000 Euro) mit einer Prämie von 4.000 Euro (E-Auto) bzw. 3000 Euro (Plug-in-Hybrid) – aktuell noch bis Juni 2019. Gefördert werden 125 Fahrzeugmodelle.

Information und Antrag beim Bund für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle.

Auch Länder, Städte und Energieversorgeunternehmen unterstützen die umweltschonende Fortbewegung. Machen Sie sich über die Programme in Ihrer Region schlau.

Der Umstieg auf E-Mobilität lohnt sich

  • Förderung von Ladestationen in der eigenen Garage oder auf dem eigenen Stellplatz
  • Befreiung von der KFZ-Steuer für 10 Jahre
  • Nutzen Sie Ihre eigene Solarenergie und speisen Sie Elektrizität vom Dach ins Auto.
  • Wachsende Auswahl an günstigen, gebrauchten E-Autos mit geringer Laufzeit; Modelle mit Mietbatterie sind noch günstiger.
  • Reine Elektroautos werden mit 4.000 Euro gefördert
  • Plug-in-Hybride werden mit 3.000 Euro gefördert
  • Gewerbetreibende / Unternehmen
  • Privatpersonen
  1. Das Elektroauto muss auf der BAFA Liste der förderfähigen Elektroautos stehen
  2. Der Erwerb (Kauf oder Leasing) sowie die Erstzulassung müssen ab dem 18. Mai 2016 erfolgt sein
  3. Das Elektroauto muss innerhalb Deutschlands auf den Antragsteller zugelassen werden (Erstzulassung) und für mindestens sechs Monate zugelassen bleiben
  4. Netto-Basis-Listenpreis des Autos darf dabei 60.000 Euro nicht überschreiten
  5. Die Automobilherstellerförderung wird Ihnen direkt beim Händler von der Rechnung abgezogen
  6. Die Förderung seitens der Bundesregierung wird entweder direkt beim Händler abgezogen oder alternativ durch einen Förderantrag bei der BAFA beantragt
  1. Den Förderantrag elektronisch auf der BAFA Seite ausfüllen und den Kauf- bzw. Leasingvertrag hochladen.
  2. Spätestens 9 Monate nach Erhalt des Zuwendungsbescheids muss die Zulassung des neuen Elektroautos erfolgen.
  3. Zulassungsbescheinigung Teil I und II hochladen. Zwischen dem Eingang des Zuwendungsbescheids und dem Zugang des Verwendungsnachweises bei der BAFA dürfen max. 10 Monate vergehen.
  4. Nach positiver Prüfung erfolgt die Auszahlung des Bundesanteils der Förderung auf Ihrem Konto. Den Restbetrag erhalten Sie direkt beim Kauf Ihres Elektroautos.
  • Informationsportal der BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle)
  • Förderantrag zum Herunterladen (PDF)
  • Liste der förderfähigen Elektrofahrzeuge (PDF)
  • Förderung von Ladestationen in der eigenen Garage oder auf dem eigenen Stellplatz
  • Befreiung von der KFZ-Steuer für 10 Jahre
  • Nutzen Sie Ihre eigene Solarenergie und speisen Sie Elektrizität vom Dach ins Auto.
  • Wachsende Auswahl an günstigen, gebrauchten E-Autos mit geringer Laufzeit; Modelle mit Mietbatterie sind noch günstiger.
Hotline

+800-CHARGING
00800-24274464

24/7 kostenfrei für Sie da